Drucken | Scannen | Kopieren | Faxen
Ihr Servicepartner rund ums Drucken
www.oehmeedv.de

Aktuelles

Rebuild vs. original Verbrauchsmaterial - 30.09.2016
Rebuild vs. original Verbrauchsmaterial

Rebuild vs. original Verbrauchsmaterial

Rebuildtoner oder -tinte bei gleicher Qualität – geht das? Welche Folgen kann das haben und ist das wirklich günstiger?

Die Nutzung von Verbrauchsmaterial, welches nicht original vom Hersteller bereitgestellt wird, kann zu kostenintensiven Schäden führen. Nicht nur der deutlich höhere Verschleiß von Trommel, Transferband und der Fixiereinheit, sondern auch, dass die Garantie im Schadenfall durch die Verwendung von Rebuildtoner oder -tinte erlöschen kann, sollte bedacht werden.

 

Die Druckerhersteller gewähren die Garantie auf ihre Geräte lediglich unter der Verwendung des Original- oder des von ihnen lizensierten Verbrauchsmaterials. Einige mögen argumentieren, dass der Hersteller der Rebuildtoner ebenfalls Garantie auf seine Produkte gibt, doch oftmals gilt diese lediglich für dessen Funktion. Sollte der Toner oder der Tintentank zu Schaden kommen, haftet der Hersteller meist nur für das Verbrauchsmaterial und nicht für den Schaden am Gerät. Reparaturkosten müssten in dem Fall vom Verbraucher selbst übernommen werden.

 

Doch was genau geschieht im Drucker?

 

 

Allgemeine Fehler

• Höherer Verschleiß
• Gerät erkennt Toner/Tinte nicht
• Geringere Reichweite/Ergiebigkeit
• Schlechteres Druckbild
• Verschmutzte Raumluft
• Verschmutzung des Gerätes
• Zerstörung der Antriebseinheit und/oder
  des Getriebes durch Überlastung

    Ausgelaufene Toner
       Bild 1 - Ausgelaufender Rebuildtoner im Inneren des Gerätes

 

 

Je nachdem ob Toner oder Tinte verwendet wird, können unterschiedliche Schäden auftreten.

Gebrauch von Toner

 

• Verkleben der Fixiereinheit

Beim Drucken mit Toner wird die Bildtrommel elektrostatisch aufgeladen. Die Oberfläche wird beschichtet und durch einen Laser belichtet. Die Stellen, die später nicht bedruckt werden sollen, bleiben dabei frei und das Material fällt ab. Anschließend brennt die Fixiereinheit den Toner mit bis zu 200°C ein. Die Einbrenntemperatur ist genau eingestellt und variiert nach Modell und Hersteller. Bei Rebuildtonern ist die Zusammensetzung anders und passt somit nicht zur Brenntemperatur. Dadurch ist das Material nicht vollständig fixiert und kann die Fixiereinheit verkleben. Auch der Antrieb der Fixiereinheit kann dadurch Schaden nehmen.

• Schaden am Mainboard

Beim Wiederbefüllen kommt es oft vor, dass Dichtungen nicht ausgetauscht werden, wodurch es zum Auslaufen des Toners kommen kann. Da der Toner Strom leitet, kann dieser das Mainboard beschädigen, wenn es durch den Auslauf mit diesem in Berührung kommt.

Gebrauch von Tinte

 

• Tinte verschmiert und Blatt wellt sich stark

Tinte besteht aus Pigmenten, deren Zusammensetzung von jedem Hersteller selbst bestimmt wird. Auch hier unterscheidet sich diese nach Modelltyp. Originaltinten sind wasserfest wohingegen ihre günstigen Kontrahenten meist auf Wasserbasis hergestellt werden. Tinten auf Wasserbasis können verschmieren und das Blatt beim Druck größerer Flächen wellen.

• Austrocknen und verbrennen des Druckkopfes

Die Druckkopfdüsen werden immer feiner um eine höhere Auflösung erzielen zu können. Da Wasserpartikel jedoch größer sind als die Pigmente kann es bei Rebuildtinte zum Austrocknen und Verbrennen des Druckkopfes kommen.

• Überlaufen des Ink Pads

Oft laufen Rebuildtinten aus und laufen in die Ink Pads bzw. Wartungsboxen. Diese sind für das Auffangen von überflüssiger Tinte zuständig und können nicht die gesamte Tinte durch das Auslaufen aufnehmen. Dadurch können diese volllaufen und in das Gerät eindringen.

• Verbrennen des Druckkopfes durch Einzug von Luft

Auch das Nachfüllen von Tintentanks ist beliebt um Geld zu sparen. Die Dichtungen werden dabei oftmals nicht getauscht, wodurch Luft in das System dringen kann. Schlussfolgernd kann der Druckkopf verbrennen, wenn er Luft zieht.

 

 

Die genannten Schäden sind Beispiele wie sie tatsächlich auftreten. Regelmäßig bekommen wir Geräte von Verbrauchern eingeschickt, welche diese Defizite aufzeigen. Die Enttäuschung ist groß wenn das Unternehmen durch den Ausfall nicht arbeiten kann und auch noch die Kosten selbst getragen werden müssen, weil die Garantie nicht gewährt wird. Wer mit Verbrauchsmaterial von Fremdanbietern sparen möchte, steht am Ende oft vor größeren Kosten.

Wenn Sie dies umgehen und dennoch Geld sparen möchten, können Sie von unserem herausragenden Service profitieren. Durch die Miete eines Druckers haben sie weder hohe Anschaffungskosten noch müssen Sie sich um die Beschaffung des Verbrauchsmaterials kümmern. Zudem übernehmen wir die Wartung und Reparatur für Sie.

Wir bieten Ihnen eine große Auswahl an namhaften Herstellern und können Sie deshalb umfassend beraten. Wir sind Ihr Ansprechpartner für Ihre Druck- und Kopiertechnik!

 

 

Kontaktieren Sie uns:

Haben Sie noch Fragen? Dann senden Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns unter 0371 / 45 05 2-0 an.